MiniCut – Styroporschneider für Tragflächen

Beschreibung

MiniCut ist eine CNC-Maschine, mit der man Tragflächen für kleine ferngesteuerte Flugzeugmodelle aus Styropor, Styrodur oder EPP schneiden kann.

  • Die Maschine ist auf einem Ikea-Ivar-Regalbrett (84×50 cm) aufgebaut. Der Tisch besteht  aus zwei zersägten Ivar-Regalbrettern (84×50 cm und 42×50 cm).
  • Der Schneidebogen besteht aus Kiefernleisten mit Verstärkungen aus Carbon-Rohren und einem Widerstandstandsdraht. Den Strom erhält der Schneidedraht über das 12V-Netzteil, dass auch die Schrittmotoren versorgt. Durch die niedrige Spannung schneidet die Maschine ziemlich langsam. Für längere Schneidebögen oder höhere Geschwindigkeiten sollte man ein separates Netzteil anschließen.
  • Viele Bauteile sind mit einem 3D-Drucker gedruckt. Es reicht ein einfacher, kleiner und preisgünstiger 3D-Drucker. Ich habe den Anet A8 (mit ein paar Um- und Anbauten) verwendet.  Die Gesamtdruckzeit aller Bauteile betrug damit ca. 100 Stunden.
  • Statt mit Support zu drucken oder anstelle von Schraubverbindungen sind eine Reihe von Teilen mit Sekundenkleber verklebt. In den meisten Fällen habe ich dünnflüssigen Kleber verwendet. An manchen Stellen, z.B. dort, wo der dünnflüssige Kleber in Gewinde kriechen würde, habe ich Sekundenkleber-Gel benutzt.
  • Die Mechanik und Elektrik stammen zum größten Teil aus der 3D-Drucker-Welt, wie z.B. die Nema-17-Motoren, das Netzteil (Anet A8), die Linearkugellager etc..
  • Die Steuerung erfolgt über ein Arduino-Mega-2560-Board und ein selbstgebasteltes Windows-Programm, dass die Schneidedaten über ein USB-Kabel live an das Arduino-Board sendet.

 

 

Technische Daten

Länge gesamt:85cm
Breite gesamt:50cm
maximale
Schnittlänge
ca. 71cm
maximale
Schnitttiefe
ca. 36cm
geschätzte
Materialkosten
ca. 200 Euro

Jackodur heißt die im Video zu sehende lilafarbene Styrodor-Variante. Sie ist gut geeignet, weil sie sich sehr gut bearbeiten (insbesondere schleifen) lässt.  Der Baumarkt in meiner Nähe hat es glücklicherweise auf Lager.

Die 12 Sekunden, die hier zu sehen sind, haben in Wirklichkeit knapp 9 Minuten gedauert.